Der Januar in der Zanke

Leute heute, wir starten motiviert in ein frisches Zankenjahr 2024! Wie schön, dass alle regelmäßigen Tresen uns auch im Neuen Jahr weiter begleiten! 

Montags wird weiterhin fleißig beim Coworking gearbeitet. Wir kochen frischen Kaffee und wer Bock hat, kann auch ein Mittagessen zusammenschmeißen.

Fix essen gibt es bei KüFa, dem Flinta-Neujahrsbrunch und dem köstlichen veganen Dinner. Wir lassen euch nicht darben im neuen Jahr, versprochen.

Für alle, die schon mal wissen wollten wie wir als Kulturfabrik so arbeiten oder sich vorstellen können, selbst bei uns einzusteigen, veranstalten wir am 17. Januar ein öffentliches Plenum. 

Input für‘s Köpfchen gibt es beim Vortrag zur Geschichte der Wirtschaft in der NS-Diktatur und eurer stadtpolitisches Wissen dürft ihr bei der Gameshow unter Beweis stellen.

Für Vinyl-Liebende gibt es ein neues Format, bei dem alle ihre Lieblingsplatte mitbringen dürfen. Obendrein wird es beim Sketchtreff kreativ! Für alle Fans des Italoschlager gibt es endlich die heißersehnte Vol. 2 und vielleicht sogar den ein oder anderen.

Wir freuen uns auf einen fröhlichen Austausch und Inspiration für ein Jahr voller guter Einfälle! 

Eure Kulturfabrik

Der November in der Zanke

Unser zweiter Zanken-Monat steht an! Mit dabei sind einige neue Veranstaltungen und Tresen, aber auch viele in zweiter Runde. 
Regulär findet jetzt wieder montags das zarbeiten statt, hier gibt es jetzt mittags ein veganes Essen gegen Spende. Teilt uns aber gerne eure Allergien mit, wenn ihr das seid! Wir freuen uns auch sehr, dass die Jüdische Gemeinde auch im November ihre Vortragsreihe fortsetzt. Auch hier wird es wieder ein Sicherheitskonzept von uns geben, über das wir über unsere Kanäle vorab informieren. 
Neu dabei ist der „Delmenhorst-Abend“ und auch das „Speed Friending“. Beim Speed Friending könnt ihr durch eine Aktion vor Ort neue Menschen auf freundschaftlicher Ebene kennenlernen. Zwei weitere Specials in diesem Monat sind der Vortrag von Bochum Initiativ über Mastodon und ein erster veganer Dinnerabend in der Zanke (bei letzterem bitte unbedingt per Mail anmelden)!

Wir freuen uns riesig, dass es auch in diesem Monat so abwechslungsreich weitergeht und haben bestimmt noch die ein oder andere Überraschung parat! Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns auch gerne eine Mail: kfb@riseup.net

Willkommen in der ZANKE

Happy to finally pronounce – endlich dürfen wir’s ganz offiziell mit euch teilen: Am Freitag, den 22. September 2023 um 16 Uhr öffnet die ZANKE ihre Türen! 

Kommt vorbei auf ’nen Kuchen, Kaffee und ’nen Drink in den Westring 41. Ihr seid herzlichst eingeladen, euch umzuschauen und mit uns anzustoßen auf den neuen Laden! Es soll ein nicht kommerzieller, gemeinschaftlicher und kulturell vielseitig nutzbarer Ort werden. Hier gibt es Platz für ausgedehnte Tresenabende, gemeinsames Kochen, Lesekreise, Lesungen, Vorträge, Filmvorführungen, Workshops und andere kulturelle und politische Veranstaltungen.

Kleine Kunstschau

Zweieinhalb Tage Popcorn und künstlerisches Potpourri! Am ersten Dezemberwochenende lädt die Kulturfabrik Bochum (e. V.) zur Kleinen Kunstschau in die Quartiershalle in der KoFabrik (e. V.) ein.

Von Freitagabend, 03.12.2021, bis Sonntagabend, 05.12.2021, zeigen hier zehn Kunstschaffende aus Bochum eine Auswahl ihrer Arbeiten. Neben Popcorn, Kuchen und Limonade gibt es daher Illustrationen, Zeichnungen, Drucke, Gemälde, Installationen und Objektkunst zu genießen, die die Halle gestalten.

Die erst vor kurzem eröffnete Quartiershalle liegt in der ehemaligen Werkhalle der Bochumer Eisenhütte, die im Dezember 1981 als das autonome Kulturzentrum Bo-Fabrik für 62 Tage besetzt wurde. Lange leerstehend, ist sie heute durch ihre Neugestaltung wieder ein Ort, der gemeinschaftlich genutzt wird und an dem Kultur für möglichst viele stattfinden soll. An diese Geschichte des Ortes schließen wir mit der Kleinen Kunstschau an: Wir laden alle ein, die Lust haben, Kunst zu begegnen!

Wir freuen uns auf Kunst von Gideon Boadu (gee_kwamee), Lioba Gornig (LIO), Julia Alexandi (Hubert_795), Lisa Jarzynski (liesa.late), Jasmin Keune-Galeski, Marlena Otto, Maya Mysteria, Kevin Schott, Nadine Rosengärtner (gender_studies) und Leonie Schlüter (Karate Leonie).

Der Eintritt ist für alle kostenlos!

Für das Wochenende gilt bei dem Besuch der Kunstschau die 2G-plus-Regel sowie Maskenpflicht. Außerdem ist die Anzahl der gleichzeitigen Besuchenden begrenzt, daher stellt euch darauf ein, vor allem bei der Vernissage am Freitag eventuell einen Moment warten zu müssen.

Testzentren in der Nähe:

Testzentrum Bochum City
Husemannplatz 5
bis 18 Uhr geöffnet

Bermudacare
Viktoriastr 59
bis 00 Uhr geöffnet

22.10.2021: It’s getting quizzy!

… die Kulturfabrik lädt zu einem rätselhaften Kneipenquiz ins Neuland ein!
Am Freitag, den 22.10., geht’s um 19.30 Uhr in die Rottstr. 15.

Wichtig:
Bringt eure Smartphones mit, denn die Fragen müssen mit einem eigenen Endgerät über Kahoot.it beantwortet werden. Also kommt pünktlich und mit vollem Akku!
Anmeldung und Download sind vorher nicht notwendig. Die Teilnahme im Team ist mit maximal 3 Personen möglich.

Und noch wichtiger:
Auf die ersten drei Plätze warten GEWINNE GEWINNE GEWINNE!

Wir haben uns ja schon ewig nicht mehr gesehen!

– Aber es gibt uns noch! Zum Stand der Dinge:

Mit Beginn der Corona-Krise und seit dem Lockdown konnten auch im Provisorium keine Veranstaltungen mehr stattfinden, kurz darauf stand bereits der Auszug aus der Dorstener Straße 17 an. Angesichts der prekären Lage vieler Gastronomien und kultureller Institutionen hat es uns damit insofern vergleichsweise ‚gut‘ getroffen, als wir nun mit dem Wegfall der Räumlichkeiten zumindest auch keine laufenden Kosten mehr haben.

Dennoch sind wir seitdem in unserer Arbeit eingeschränkt, denn: alles, was wir gern gemacht hätten und geplant haben, musste abgesagt oder verschoben werden – und das, woraus wir bei unseren Veranstaltungen Freude und Motivation gezogen haben – nämlich aus dem Zusammenkommen Vieler, der Geselligkeit, den anregenden Diskussionen – war und ist noch immer nicht in dem gewohnten Rahmen möglicht.

Aktuell sind wir dabei für Herbst und Winter neue Projekte zu planen, natürlich immer einhergehend mit der Beobachtung der Situation und den sich daraus ergebenden Bedingungen und Möglichkeiten. 

Zudem sind wir weiterhin auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten. Durch die Ersparnisse in den letzten Monaten sind wir finanziell besser aufgestellt und darum optimistisch einen geeigneten Laden zu finden, welchen wir langfristig anmieten können. Daher gilt weiterhin:

Wir suchen einen Raum, in dem wir das, was im Provisorium entstanden ist, weiterführen können!

Damit die Räumlichkeiten im gewohnten Rahmen genutzt werden können, benötigen wir eine Baugenehmigung sowie eine Konzession. Um diese zu erhalten und um Veranstaltungen wie gehabt durchführen zu können, müssen die Räumlichkeiten folgende Kriterien erfüllen:

 ⁃ Alter Schankbetrieb (ausreichend Fluchtwege, Schallschutzdämmung und Brandschutz) 

 ⁃ Eine Mindestgröße von 80m²

 ⁃ Mindestens drei Toiletten  

Wenn ihr von einer leeren Immobilie wisst, Leute kennt, die wen kennen… oder eine Immobilie besitzt und Lust habt, einem Projekt wie dem Kulturfabrik Bochum e.V. ein Zuhause zu geben, dann helft uns, einen Raum zu finden, der nicht länger ein Provisorium sein muss. Teilt diesen Beitrag und meldet euch bei uns!

#keinprovisoriummehr

Liebe Freund*innen, 

leider müssen wir euch mitteilen, dass mit der letzten Veranstaltung der Feministischen Aktionswochen im Provisorium (13.4.) auch die wunderbare Zeit in der Dorstener Str. 17 für die Kulturfabrik schließlich zu Ende geht. 

Danach ist Sense und es geht ans Koffer packen, denn bis Ende April müssen wir aus der Dorstener Straße 17 ausgezogen sein. Wohin es dann geht, wissen wir noch nicht – also haltet Augen und Ohren offen und vielleicht auch schon mal etwas Zeit frei, beim Auszug wird sicher jede helfende Hand gebraucht!

Wir haben die Zeit im Provisorium sehr genossen und sind begeistert darüber, was in dem vergangenen Jahr hier alles entstanden ist! Wenn ihr es auch seid, die Veranstaltungen besucht oder den Raum für euch genutzt habt, füllt doch ratzfatz einen Fördermitgliedsbeitrag aus, damit wir bald einen neuen, geeigneteren Raum anmieten und dort die Projekte weiterführen können! Noch haben wir an der Dorstener Str. einen Briefkasten, in den ihr fix die Anträge werfen könnt.

Für diejenigen, die bereits Fördermitglieder sind, gibt es natürlich auch immer die Möglichkeit, den monatlichen Beitrag (auch temporär) zu erhöhen. Dazu schreibt uns einfach eine Mail an kfb@riseup.net.

Love, 

KFB